Wie kommt man am besten durch die Krise?

Schuldenkrise, Eurokrise, Wirtschaftskrise die Zeiten könnten unsicherer nicht sein. Viele Menschen machen sich Sorgen um ihren Lebensstandard und das zu Recht, doch wie machen Sie Ihre Geldanlage krisenfest?

Diversifikation

Sie sollte auf keinen Fall in Panik geraten und Kurzschlussreaktionen treffen, sondern sich in Ruhe mit der Thematik auseinandersetzen. Es ist generell von Vorteil seine Geldanlage zu diversifizieren, um so das Risiko möglichst klein zu halten. Meiden Sie festverzinsliche Wertpapiere, wie Staatsanleihen, da die Zinsen entweder so niedrig sind, dass sie unter der Inflationsrate liegen, oder die Rendite der Staatsanleihen das Risiko nicht rechtfertigt. Der Hauptteil Ihrer Geldanlage sollte in diesen unruhigen Zeiten aus Sachwerten bestehen. Physisches Gold, Silber, Immobilien, Ackerland oder auch Kunst ermöglichen einem informierten Anleger attraktive und zugleich sichere Investitionen. Wenn Sie dem Euro misstrauen halten Sie Fremdwährungen. Sehr interessant sind hier in erster Linie Länder deren Währung indirekt über ihren Ressourcenreichtum gedeckt ist, wie z.B. Australien, Kanada und Norwegen. Zudem sollten Sie einen größeren Barbestand aufbauen, um im Falle einer Notsituation nicht auf das Bankensystem angewiesen zu sein.

Aktien

Aktien sind ein zweischneidiges Schwert. In einem Krisenszenario werden die globalen Finanzmärkte unter Druck geraten und es ist mit Abgaben zu rechnen, dennoch bieten Unternehmen mit Substanz eine gute Geldanlage und Diversifikation. Hier gilt es, noch mehr als bei anderen Investments, eine gute Recherche zu betreiben. Suchen Sie nach Unternehmen mit wenig oder gar keinen Schulden, hohem Barbestand und einer starken Marktposition, sodass diese in der Lage sind, in einem schlechten wirtschaftlichen Umfeld einen längeren Zeitraum zu überleben. Vermeiden Sie Zockeraktien und setzen Sie auf Nachhaltigkeit und Innovation, beschränken Sie sich nicht auf Europa und die USA, sondern streuen Sie Ihre Investition auf allen Kontinenten.

Das wichtigste ist sich selbst mit dem Thema der Geldanlage auseinanderzusetzen, selbst zu recherchieren und eigene Entscheidungen zu treffen. Ein Gespräch mit einem Bankberater kann hilfreich sein, dennoch sollten Sie darauf achten, dessen Vorschläge nicht blind zu übernehmen.Halten Sie sich vor Augen, dass in Krisenzeiten der Kapitalerhalt wichtiger ist als die Kapitalrendite.